Cellulose Drucken E-Mail

Cellulosedämmstoff ist ein Recycling Produkt. Das Ausgangsmaterial -Tageszeitungspapier- wird vom Hersteller eingesammelt, sortiert und zu dämmenden Celluloseflocken aufbereitet. Reine Cellulose brennt und kann von Schädlingen und Schimmelpilzen befallen werden. Deshalb werden die Dämmstoffe duch Zugabe von Tonerdehydrat und Borsäure geschützt.

Maschinelles Einblasen

Das Einblasverfahren wird am häufigsten angewendet. Über einen Schlauch wird der Dämmstoff mit Druckluft in die zu dämmende Hohlräume in Wänden, Decken und Dächern eingebracht. Durch diese spezielle Verarbeitungstechnik entsteht eine lückenlos dichtende Dämmschicht. Auch in nicht ebenmässig ausgestalteten Hohlräumen verteilen sich die Celluloseflocken gleichmässig und schmiegen sich den begrenzenden Bauteilen fugenlos an.

Die Druckluft dringt durch sämtliche Fugen und Ritzen und stopft diese mit Cellulose aus. Dadurch wird eine hohe Luft- und Winddichtigkeit erreicht.

Dieses Verfahren ist besonders im Holzbau und bei der Altbausanierung zu empfehlen. Bei einem Altbau sind die Sparren im Dach nicht ebenmässig und gerade, und es ist schwierig, hier eine lückenlose Dämmung mit Plattendämmstoffen auszuführen.

Eine fugenlose Dämmung kann nur mit einem Einblasdämmstoff gewährleistet werden.